Zum Inhalt

Deutsch-Chinesische Wirtschaftsbeziehungen: Tipps für Unternehmer

Deutsch-Chinesische-Wirtschaftsbeziehungen-Tipps-fuer-Unternehmer
China wird als Wirtschaftspartner immer wichtiger

China ist ein lohnender Absatzmarkt für Deutschland, ebenso ist das Land dafür geeignet, Niederlassungen zu errichten und dort preiswert Waren zu produzieren. Stieg die Bedeutung von China als Absatzmarkt und als Wirtschaftspartner im Laufe vieler Jahre, so ist die Tendenz gegenwärtig wieder etwas rückläufig, dennoch lohnt es sich, Geschäftsbeziehungen aufzubauen und zu pflegen.

Geschäftsbeziehungen mit China knüpfen

Möchten Sie Geschäftsbeziehungen mit China knüpfen, so kommt es darauf an, dass Sie etwas Marktforschung betreiben, ob Ihre Waren dort gebraucht werden könnten. Zu diesem Zweck können Sie sich an eine Agentur wenden, die Marktforschung betreibt. Sinnvoll ist es, wenn gute Chancen bestehen, Ihre Produkte dort zu vermarkten, eine Niederlassung zu errichten. Sie sollten sich über Standorte informieren, an denen Sie günstig produzieren können, und sollten an folgende Aspekte denken:

  • Preiswerte Geschäftsimmobilien
  • Infrastruktur
  • Dienstleister und Zulieferer in der Nähe
  • Sind genügend Arbeitskräfte vor Ort?
Produktionsstandort
China ist der wichtigste Produktionsstandort der Industrie

Dort, wo die Infrastruktur bereits gut ausgebaut ist, müssen Sie teurere Kaufpreise oder Mieten bezahlen, doch lohnt sich diese Ausgabe, da Sie Ihre Produkte schneller loswerden können.

Machen Sie sich ein Bild von den Gegebenheiten vor Ort und buchen Sie einen Flug und eine Unterkunft. Sie sollten eine Flugbörse im Internet nutzen, da Flüge nach China meist nicht günstig sind, und sollten rechtzeitig buchen.

Über das Internet können Sie sich über mögliche Geschäftspartner informieren und bereits Kontakt aufnehmen. Geht es um den Kauf oder die Miete von Geschäftsimmobilien, sollten Sie nicht vergessen, die Verwaltung vor Ort mit einzubeziehen, z.B. den dortigen Bürgermeister. Um Verhandlungen zu führen, müssen Sie nicht über Chinesisch-Kenntnisse verfügen, doch wäre dies von Vorteil. Sie sollten sich an eine Übersetzungsagentur wenden und einen Übersetzer mit ins Boot holen, wenn Sie Verhandlungen führen möchten.

Machen Sie Ihr Unternehmen bekannt

Haben Sie eine Niederlassung in China errichtet oder neue Geschäftspartner gefunden, so gilt es, Ihr Unternehmen bekannt zu machen. Sie sollten auf Ihren Internet-Auftritt nicht verzichten, doch sollten Sie sich beim Aufbau Ihrer Webseite gründlich beraten lassen, da das Internet in China zu großen Teilen der Zensur unterliegt. Mit einer Übersetzungsagentur lassen Sie professionelle Texte für Ihre Webseite erstellen und lassen die SEO-Optimierung vornehmen.

In China ist es bei der Eröffnung einer Niederlassung üblich, den örtlichen Bürgermeister und Vertreter dort ansässiger Unternehmen einzuladen. Sie sollten rechtzeitig planen und Einladungen versenden.

Bild: panthermedia.net Chris Zwaenepoel, Heiko Halbauer

Veröffentlicht inAllgemein