Zum Inhalt

China Airlines: Bewertung von Sicherheit, Gepäckverlust-Risiko und Preise

 

FerienwohnungenViele Menschen leiden unter Flugangst. Dabei ist das Flugzeug das sicherste Verkehrsmittel überhaupt. Dies heißt aber nicht, dass alle Fluggesellschaften gleich sicher sind. China Airlines hatte in ihrer Unternehmensgeschichte mehrmalig unter Luftpiraterie zu leiden. Im Jahr 2002 ereignete sich der letzte Flugunfall mit Todesfolge. 225 Menschen starben. Grund zur Sorge oder hat China Airlines ihre Flüge nun auf einen hohen Sicherheitsstandard gebracht? Zumindest hat es nach dem Flugzeugabsturz das internationale anerkannte IOSA-Zertifikat für Flugsicherheit erhalten. Wir haben China Airlines mit anderen Fluggesellschaften verglichen.

Fluglinien von China Airlines

1959 wurde China Airlines als erste chinesische Fluggesellschaft in Taiwan gegründet. Die Fluggesellschaft ging mit nur 2 Maschinen an den Start. Mittlerweile hat sich die Zahl auf 70 Flugzeuge erhöht. China Airline befliegt große Drehkreuze in der ganzen Welt. Europäische Flugziele sind Frankfurt, Amsterdam, Wien und Rom. Weitere Ziele in Europa werden von der Tochtergesellschaft Mandarin Airlines angeflogen. Das Logo der Airline ist die Pflaumenblüte, ein typisch chinesisches Symbol. Sie ziert alle Maschinen der Flotte. Mit einem Passagieraufkommen von 10,02 Millionen gehört sie nicht zu den ganz großen Fluggesellschaften.

Allgemeine Daten zu China Airline:
Airlinecodes CI, CAL
Gegründet 1959
Land/Heimatflughafen Taiwan, Taipeh
Abflughafen in Deutschland Frankfurt
Passagieraufkommen 2009 10,02 Millionen

Neue Sicherheitsvorschriften machen China Airlines sicherer

In den 80er und 90er Jahren sorgte China Airlines aufgrund von Flugpannen oft für negative Schlagzeilen. Der schwerste und skandalöseste Unfall ereignete sich 1994 aufgrund einer kleinen Unachtsamkeit seitens der Piloten. Beim Landeanflug auf dem japanischen Flughafen Nagoya aktivierten die Piloten versehentlich den Modus für das Durchstarten. Der Airbus A300-600R schlug neben der Landebahn auf. 262 von 271 Menschen an Bord kamen ums Leben. In den 90er Jahren gehörte China Airlines zu den unsichersten Fluggesellschaften der Welt. Die Sicherheitsrichtlinien von China Airlines konnten damals nicht Schritt halten mit dem steigenden Passagieraufkommen und dem technologischen Wandel der Branche. Nach einem tödlichen Flugzeugabsturz im Jahr 2002 führte China Airlines ein umfangreiches Sicherheitsprogramm in Bezug auf Pilotenausbildung und Wartungstechnik ein und setzte dies auch positiv um. Die Zahl der Flugunfälle reduzierte sich drastisch. Seit dieser Zeit kam es zu keinem tödlichen Unfall mehr.

JACDEC-Ranking zur Sicherheit der 50 größten Fluggesellschaften

Das deutsche Unfalluntersuchungsinstitut JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evakuation Centre) hat die 50 weltweit größten Fluggesellschaften in Puncto Sicherheit miteinander verglichen. Als Sieger ging die australische Airline Veteran hervor. China Airlines erzielte ein Sicherheitsrating von 1,286 und kam damit nur auf den 47. Rang. Die deutsche Lufthansa lag mit einer Sicherheitsrate von 0,05 wesentlich weiter vorn. Die bestmögliche Sicherheitsnote ist 0,000. Zu diesem relativ schlechten Ergebnis der China Airlines muss allerdings gesagt werden, dass ein großer Teil des Streckennetzes von China Airlines schweren Witterungsbedingungen ausgesetzt ist. So sind die Flüge von China Airlines wesentlich öfters Tropenstürmen und Taifunen ausgesetzt als beispielsweise die deutschen Fluggesellschaften. China Airlines muss damit einen erheblich höheren Sicherheitsstandard als Lufthansa erfüllen, um in der Statistik von JADEC  einen guten Platz zu ergattern. JACDEC setze bei der Sicherheitsanalyse die Zahl der Flugkilometer ins Verhältnis zur Zahl der Unfälle und der dabei tödlich verunglückten Passagiere. JACDEC hat in ihrer Erhebung keinerlei äußere Einflüsse beachtet, wie die Gefährlichkeit des zu durchfliegenden Luftraumes. Fast 50 Prozent aller tödlich verlaufenden Flugunfälle ereigneten sich in Afrika und in Asien. Dort erschweren die Wetterverhältnisse das Fliegen dramatisch. Der schlechte Platz muss also nicht zwangsläufig mit Baumängeln oder sonstigen unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen zu tun haben, sondern liegt zumindest auch an den gefährlichen Klimaverhältnissen, denen die Flüge von China Airlines ausgesetzt sind. Dazu kommt noch, dass sich der Erhebungszeitraum der Statistik auf die letzen 30 Jahre bezieht – von 1980 bis 2010. Wäre der Erhebungszeitraum nur auf die letzten 10 Jahre gelegt worden, hätte China Airlines wesentlich besser abgeschnitten. Vor knapp 9 Jahren hat China Airlines eine umfassende Sicherheitsreform durchgeführt. Seitdem sind die Flugunfälle drastisch gesunken.

Unfallstatistik von China Airline:
Flugzeugverluste der letzten 30 Jahre : 10 Maschinen
Todesopfer der letzten 30 Jahre 760: 760
Flugzeugverluste der letzten 9 Jahre: 1 Maschine
Todesopfer der letzten 9 Jahre: 0

Letzte Flugunfälle von China Airlines

Der letzte Unfall mit Flugzeugverlust ereignete sich im August 2007. Die Boeing 737-800 erlitt beim Anflug des Naha-Flughafens in Japan einen schweren Unfall. Nach der Landung brach ein Feuer am linken Triebwerk aus. Alle Insassen konnten gerettet werden. Das Flugzeug wurde jedoch durch das Feuer zerstört. Der letzte Flugunfall mit Todesopfern geschah 2002. Während des Fluges brach die Boeing 747-200 in vier Teile und stürzte 40 Kilometer nordöstlich der Pescadores-Inseln in die Straße von Taiwan. Alle 225 Insassen sterben. Strukturversagen im hinteren Rumpfbereich war die Ursache. Ein 1980 erlittener Landeschaden war nur unzureichend repariert worden.

Preisleistungsverhältnis von China-Airline

China Airlines gehört zu den Billig-Fliegern.Obwohl die Preise vergleichsweise günstig sind, bietet China Airlines viele Sondertarife an, zum Beispiel Studentenrabatte oder Rabatte für Senioren. Im Gegensatz zu vielen anderen Billig-Fluggesellschaften bietet China Airlines wesentlich mehr Komfort. So können sich die Passagiere von China-Airlines in der Economy-Class über wesentlich mehr Beinfreiheit freuen als bei anderen Billig-Fliegern. Der 82 cm Sitzabstand sorgt für eine bequeme Reise. Auch hat jeder Passagier einen eigenen Bildschirm, an dem DVDs angeschaut werden können. Viele andere Billig-Airlines verstecken hinter ihren günstigen Preisen hohe Extrakosten. So muss der Passagier bei Germanwings bereits 20 Euro für Gepäckstücke unter 20kg bezahlen. Bei China Airlines dürfen Gepäckstücke bis zu 20kg umsonst mitgenommen werden.

Gepäckbestimmungen von China Airlines

In der Economy Class entstehen für Gepäck, das bis zu 20kg wiegt, keine zusätzlichen Kosten. In der Business Class sind 30kg ohne Kostenaufschlag erlaubt und in der First Class 40kg. Das Handgepäck darf höchstens 7kg wiegen. Für Übergepäck fallen je nach Flug Gebühren zwischen 45 und 55 Euro pro Kilogramm an. Die Gepäckbestimmungen entsprechen dem Durchschnitt der weltweiten Fluggesellschaften. China Airlines ist in Sachen Gepäck sehr kinderfreundlich. Für Kleinkinder, die keinen Sitzplatz in Anspruch nehmen, darf kostenlos ein zusammenklappbarer Kinderwagen und 10kg mehr Handgepäck mitgenommen werden.

Wie hoch ist das Risiko zum Gepäckverlust

2009 gingen weltweit 25 Millionen Gepäckstücke verloren. Die große Mehrheit der verschollenen Gepäckstücke tauchte innerhalb von 48 Stunden wieder auf. Nur 3,4 Prozent der vermissten Koffer konnten gar nicht mehr ausfindig gemacht werden. Das meiste Gepäck geht auf Anschlussflügen verloren. Mit einem Direktflug kann das Risiko zum Gepäckverlust wesentlich verringert werden. Als einzige Airline fliegt China Airlines ohne Zwischenstopp von Frankfurt und anderen europäischen Städten nach Taiwan und wieder zurück.

Bild: TC411-507 CC-BY-SA 3.0

Veröffentlicht inUrlaubVersicherung