Zum Inhalt

Kleidung aus China: Wie hoch ist die Qualität?

efox shopBeim Kauf neuer Kleidung achtet man auf alles Mögliche. Form, Farbe und Passform sind wichtig für das Auge und der Preis muss sich der Größe des Geldbeutels anpassen. Wer nicht der absolute Modemuffel ist, legt Wert auf ein aktuelles Design. Ein neues Outfit wird anprobiert, eingetütet und findet seinen Weg in den Wandschrank. Beim Onlineshopping verlässt man sich vorerst auf die abgelichteten Bilder, probiert zu Hause in aller Ruhe und das, was man behalten möchte, wandert schließlich auch auf die Kleiderstange. 

Grundsätzlich gibt es zwei Sorten von Kleidungskäufern. Das Motto der einen lautet: Gekauft wird, was gefällt. Die anderen achten sehr auf Modelabels und ein Kleidungsstück muss immer von einem namhaften Hersteller produziert worden sein. Eventuell wird auch ein kurzer Blick auf die Stoffzusammensetzung und die Waschanleitung geworfen. Dass sich daneben aber noch ein anderer Wichtiger Hinweis auf dem kleinen Aufnäher befindet, wird meist überlesen.

Made in China – Top oder Flop?

Jeder Gegenstand, den wir käuflich erwerben, enthält den Hinweis auf seine Herkunft. In Kleidungsstücken ist ganz besonders häufig zu lesen: Made in China. Rund 80 Prozent der heute in Deutschland gekauften Kleidung wird in Ostasien produziert. Der Hauptgrund dafür ist wohl das sehr viel günstigere Lohnniveau in diesen Ländern. Wer sich ausführlich über das Thema Mode und deren Herstellung informieren möchte, wird unter http://www.waeschelust.de sehr viele interessante Informationen finden. Wie steht es um die Qualität einer in China genähten Bluse? Muss diese automatisch schlechter sein als etwa deutsche oder italienische Wertarbeit nur weil die Herstellungskosten entsprechend günstiger sind?

Feinste Seide aus China

Obwohl Bekleidung in erster Linie den Körper schützend bedecken, im Sommer vor zuviel Sonne und im Winter vor der Kälte schützen soll, spielt seit jeher auch das gute Aussehen eine entscheidende Rolle. Schon seit die Menschheit den Pelzen entstiegen ist und sich in Stoffe hüllt, prägen spezielle Stilrichtungen die einzelnen Epochen. Seit der Erfindung des Stoffes ist Mode ein wichtiges Thema. Das war schon in ganz frühen Hochkulturen so der Fall und hat sich bis heute nicht groß geändert. Während des Mittelalters erlebte pompöse Kleidung ihre Blütezeit. Schon ganz früh wurde in Europa erkannt, dass chinesische Seide einer der wertvollsten Stoffe ist.

Bild: panthermedia.net Andy Saturo

Veröffentlicht inAllgemein